Tag Archives: regulation

What is Sociocybernetics?

Sociocybernetics is the application of systems thinking and cybernetic principles in sociology and other social sciences in order to analyse social phenomena regarding their complexity and dynamics. Research interest focused on handling complexity. A systemic view is an observation attempting to trace the diversity of interaction in reality instead of analytically isolating individual causal relations and exploring them in their entire depth. Systems are defined by a certain form of distinction from their environment. It is not causality but the mutual influence of dynamic self-regulating systems that research focuses on. With a cybernetic approach, one has opted for the examination of the basic forms from which the internal order of a system results rather than for observing individual properties.

Cybernetic Principles

Opting for a cybernetic approach in research means accepting a number of fundamental principles that are not always unambiguously defined in literature but can be best described as a particular mode of thought, as a paradigm, or – as Gordon Pask once put it – as an art, philosophy or also a way of life. While mathematician Norbert Wiener stresses the aspects of control and communication in natural science and humanities contexts, neuro-philosopher Warren McCulloch defines cybernetics as an epistemology dealing with the generation of knowledge by communication. Management consultant Stafford Beer regards cybernetics as the science of organisation. To Ludwig von Bertalanffy, cybernetic systems are a special case of systems differing from other systems by the principle of self-regulation. As a scientific discipline, cybernetics distinguishes itself by concentrating on the research of control mechanisms, basing its activities on information and feedback as key concepts. Walter Buckley formulates the context in a similar manner by regarding concepts such as information, communication, cybernetics, self-regulation and self-organisation as well as adaptability as sub-areas of general systems theory. Systems theory is understood here not so much as a uniform theory but more as a theoretical framework and a set of methodological tools that can be applied in different fields of research. To Heinz von Foerster the fundamental principle of cybernetic is self-referentiality. He speaks of circularity, referring to all concepts that can be applied on themselves, processes in which a state ultimately reproduces itself.

Unity of Sciences and Humanities

What is highly significant and is again and again pointed out by all authors is that cybernetics cannot be restricted to a special field of research objects. This meta-disciplinary view and its interdisciplinary options for application would already suffice to distinguish cybernetics in an academic world that is still characterised by the theoretical and methodical dualism of natural sciences and the humanities. Similar fundamental principles of organising individual elements as a systemic whole can be found in organisms, in society, and in technical artefacts. In the first chapter of “An Introduction to Cybernetics”, Ashby writes that cybernetics “treats not things but ways of behaving. It does not ask ‘What is a thing?’ but ‘What does it do?’”. Biologist Humberto Maturana expresses this in a similar way in his answer to the question of life. According to Maturana, the question of life cannot be answered by seeking the necessary properties of the elements constituting living organisms, but by tracing the fundamental organisational principles in which “living systems” acquire their identity and through which living systems differ from non-living systems. What Niklas Luhmann fascinates about cybernetics is that the problem of constancy and invariance of systems is taken up and explained in a highly complex, changeable world. This “qualifies cybernetics as an uncompromisingly non-ontological research approach and reveals a surprising proximity to the functionalist systems theory of sociology” (Luhmann 1968).

Information: Third Factor alongside Matter and Energy

System processes, especially the relation between the system and the environment, are understood as “informational processes” in which contingencies exist and selection occurs rather than as necessities in the sense of a strict causality. Information is often referred to as a function of the organisation of systems. Some natural scientists regard information as a “third factor” next to matter and consciousness (v. Weizsäcker 1974) or matter and energy (Stonier 1990). The purposeful influencing of social phenomena always amounts to an attempt to intervene in highly complex systems with self-organising (dissipative) structures. These systems respond to attempts to regulate them coming from their environment only on the basis of their internal structure. Thus regulation has to handle the phenomenon of the determinedness of systems’ structures.

Was ist Soziokybernetik?

 Soziokybernetik ist die Anwendung systemischen Denkens und kybernetischer Prinzipien in der Analyse und den Umgang mit sozialen Phänomenen hinsichtlich ihrer Komplexität und Dynamik. Sich in der soziologischen Forschung eines kybernetischen Ansatzes zu bedienen, impliziert, sich auf einige grundlegende Prinzipien einzulassen, die von den Klassikern der Systemtheorie und Kybernetik durchaus unterschiedlich akzentuiert worden waren. Während der Mathematiker Norbert Wiener die Aspekte der Steuerung und Kommunikation in naturwissenschaftlichen und humanwissenschaftlichen Zusammenhängen hervorhebt, definiert der Neurophilosoph Warren McCulloch die Kybernetik als eine Erkenntnistheorie, die sich mit der Erzeugung von Wissen durch Kommunikation befasst. Stafford Beer sieht die Kybernetik als Wissenschaft von der Organisation komplexer sozialer und natürlicher Systeme. Für Ludwig von Bertalanffy sind kybernetische Systeme ein Spezialfall von Systemen, die sich von anderen Systemen durch das Prinzip der Selbstregulation unterscheiden. Die Kybernetik als Wissenschaftsdisziplin zeichnet sich Bertalanffy zufolge dadurch aus, dass sie sich auf die Erforschung von Steuerungsmechanismen konzentriert und sich hierbei auf Information und Rückkoppelung als zentrale Konzepte stützt. Ähnlich fomuliert Walter Buckley, wenn er die Kybernetik weniger als Theorie verstehen möchte, sondern eher als einen theoretischen Rahmen und ein Set von methodologischen Werkzeugen, die in verschiedenen Forschungsfeldern angewandt werden können. Der Philosoph Georg Klaus sieht in der Kybernetik eine fruchtbare epistemologische Provokation. Für Niklas Luhmann besteht die Faszination der Kybernetik darin, dass das Problem der Konstanz und Invarianz von Systemen in einer äußerst komplexen, veränderlichen Welt aufgegriffen und durch Prozesse der Information und Kommunikation erklärt wird. Für Heinz von Foerster ist Selbstbezüglichkeit dasfundamentale Prinzip kybernetischen Denkens. Er spricht von Zirkularität und meint damit alle Konzepte, die auf sich selbst angewandt werden können, Prozesse, in denen letztendlich ein Zustand sich selbst reproduziert.

Zur Einheit von Natur- und Geisteswissenschaften

Soziokybernetik ist ein Forschungsbereich, in dem sich die Soziologie mit einigen Nachbardisziplinen aus den Natur- und Technikwissenschaften trifft, um die seit C.P. Snow übliche Auffassung, dass die Sozial- und Geisteswissenschaften einerseits und die Natur- und Technikwissenschaften andererseits als verschiedene Wissenschaftskulturen nebeneinander stehendsich wechselseitig nichts zu sagen haben, im Wissenschaftsalltag zu überwinden. Nicht allein für Soziologen in Forschungsbereichen, die den Natur- oder Technikwissenschaften nahe stehen, wie beispielsweise die Wissenschafts- oder Technikforschung, Medien- und Kommunikationssoziologie, Soziologie und Ökologie oder Modellbildung und Simulation, sondern auch für Kollegen, die sich mit Fragen soziologischer Theorie auseinandersetzen, war die Trennung in zwei »Wissenschaftskulturen« immer ein sehr fragwürdiges, ihre praktische Forschungsarbeit oft behinderndes Problem. Das Gleiche gilt aber auch für Naturwissenschaftler, beispielsweise aus den Bereichen medizinischer oder ökologischer Forschung, oder Technikwissenschaftler, etwa aus der Informatik, die sehr früh gesehen haben, dass sie ohne Kenntnisnahme der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschungsergebnisse auf enorme Schwierigkeiten in ihren F+E-Arbeiten stoßen.

Hochkomplexe dynamische Sozialsysteme als Anwendungsfelder

Angesichts des verstärkten Nachdenkens in der Öffentlichkeit, wie sich Vorsorgestrategien für systemübergreifende Risiken ausarbeiten lassen, wie sich tradierte Produktionsformen und Konsummuster in eine soziale und ökologisch angemessenere Richtung verändern könnten, welche gesellschaftlichen Steuerungsinstrumente einzusetzen wären, etwa um den gravierendsten Problemen der Globalisierung begegnen zu können, wie sich weltweite Sozialstandards umsetzen ließen oder wie realistische Strategien nachhaltiger Entwicklung entwickelt werden könnten, empfiehlt sich Soziokybernetik als Ansatz, um die mit derartigen Fragen verbundenen Komplexitäts- und Dynamikprobleme anzugehen.

Nicht nur über ihre epistemologischen und paradigmatischen Grundlagen sondern auch in der intensiven Nutzung informationstechnisch gestützter Computersysteme gelingt es der Kybernetik zunehmend, zwischen den beiden Wissenschaftskulturen einen wechselseitigen Bezug zu praktizieren. So wird es vermehrt möglich, traditionelle Probleme der Soziologie mit mathematischen Verfahren zu bearbeiten. Mit wachsendem Erfolg werden beispielsweise die neuen Methoden der Computermodellierung auf immer mehr Bereiche der Sozial- und Geisteswissenschaften angewendet – von der Simulation von Spracherwerbs- und Sprachproduktions-Prozessen über die Simulation von Marktprozessen ökonomischen Handelns bis zur formalen Modellierung der Evolution von Gesellschaften. Keineswegs können diese Verfahren die bewährten Forschungsmethoden der Soziologie ersetzen, aber mit ihrer Hilfe könnte es gelingen, das Problem der Überkomplexität sozialer Phänomene wissenschaftlich adäquater zu erfassen. Umgekehrt sind Computermodellierungen immer angewiesen auf das methodische und inhaltliche Know-How der etablierten soziologischen Forschung, ohne das die besten Modelle leer bleiben müssen.

Auch in umgekehrter Richtung lassen sich Veränderungen, die durch die Nutzung gemeinsamer Beschreibungssprachen und Modellierungsverfahren möglich geworden sind, beobachten: Auf dem Feld des Software-Engineering beispielsweise hat der Einfluss neokybernetischen Denkens dazu beigetragen, naive Vorstellungen über die Beobachtung und Modellierung sozialer Sachverhalte zu überwinden und durch neue Methoden (z.B. evolutionäre und zyklische Softwareentwicklungsverfahren auf der Basis einer konstruktivistischen Epistemologie) zu ersetzen. Die gegenwärtigen Entwicklungen auf dem Gebiet der Internet-Technologien (z.B. zum »Semantic Web«) stehen in einem engen Dialog mit soziologischen, kommunikationswissenschaftlichen und philosophischen Forschungsarbeiten. Ähnliches gilt für die informationstechnischen Arbeiten im Bereich autonomer Systeme und Verteilter Künstlicher Intelligenz (VKI), wo u.a. an der Entwicklung von Softwareagenten gearbeitet wird, die sich durch autonome Kooperationsbeziehungen auszeichnen und dabei zu neuartigen Formen von Sozialität emergieren können. Diesbezügliche Forschungen sind ohne soziologische Fundierung kaum denkbar.