Tag Archives: information

What is Sociocybernetics?

Socio­cy­ber­net­ics is the appli­ca­tion of sys­tems think­ing and cyber­net­ic prin­ci­ples in soci­ol­o­gy and oth­er social sci­ences in order to analyse social phe­nom­e­na regard­ing their com­plex­i­ty and dynam­ics. Research inter­est focused on han­dling com­plex­i­ty. A sys­temic view is an obser­va­tion attempt­ing to trace the diver­si­ty of inter­ac­tion in real­i­ty instead of ana­lyt­i­cal­ly iso­lat­ing indi­vid­ual causal rela­tions and explor­ing them in their entire depth. Sys­tems are defined by a cer­tain form of dis­tinc­tion from their envi­ron­ment. It is not causal­i­ty but the mutu­al influ­ence of dynam­ic self-reg­u­lat­ing sys­tems that research focus­es on. With a cyber­net­ic approach, one has opt­ed for the exam­i­na­tion of the basic forms from which the inter­nal order of a sys­tem results rather than for observ­ing indi­vid­ual prop­er­ties.

Cybernetic Principles

Opt­ing for a cyber­net­ic approach in research means accept­ing a num­ber of fun­da­men­tal prin­ci­ples that are not always unam­bigu­ous­ly defined in lit­er­a­ture but can be best described as a par­tic­u­lar mode of thought, as a par­a­digm, or – as Gor­don Pask once put it – as an art, phi­los­o­phy or also a way of life. While math­e­mati­cian Nor­bert Wiener stress­es the aspects of con­trol and com­mu­ni­ca­tion in nat­ur­al sci­ence and human­i­ties con­texts, neu­ro-philoso­pher War­ren McCul­loch defines cyber­net­ics as an epis­te­mol­o­gy deal­ing with the gen­er­a­tion of knowl­edge by com­mu­ni­ca­tion. Man­age­ment con­sul­tant Stafford Beer regards cyber­net­ics as the sci­ence of organ­i­sa­tion. To Lud­wig von Berta­lanffy, cyber­net­ic sys­tems are a spe­cial case of sys­tems dif­fer­ing from oth­er sys­tems by the prin­ci­ple of self-reg­u­la­tion. As a sci­en­tif­ic dis­ci­pline, cyber­net­ics dis­tin­guish­es itself by con­cen­trat­ing on the research of con­trol mech­a­nisms, bas­ing its activ­i­ties on infor­ma­tion and feed­back as key con­cepts. Wal­ter Buck­ley for­mu­lates the con­text in a sim­i­lar man­ner by regard­ing con­cepts such as infor­ma­tion, com­mu­ni­ca­tion, cyber­net­ics, self-reg­u­la­tion and self-organ­i­sa­tion as well as adapt­abil­i­ty as sub-areas of gen­er­al sys­tems the­o­ry. Sys­tems the­o­ry is under­stood here not so much as a uni­form the­o­ry but more as a the­o­ret­i­cal frame­work and a set of method­olog­i­cal tools that can be applied in dif­fer­ent fields of research. To Heinz von Foer­ster the fun­da­men­tal prin­ci­ple of cyber­net­ic is self-ref­er­en­tial­i­ty. He speaks of cir­cu­lar­i­ty, refer­ring to all con­cepts that can be applied on them­selves, process­es in which a state ulti­mate­ly repro­duces itself.

Unity of Sciences and Humanities

What is high­ly sig­nif­i­cant and is again and again point­ed out by all authors is that cyber­net­ics can­not be restrict­ed to a spe­cial field of research objects. This meta-dis­ci­pli­nary view and its inter­dis­ci­pli­nary options for appli­ca­tion would already suf­fice to dis­tin­guish cyber­net­ics in an aca­d­e­m­ic world that is still char­ac­terised by the the­o­ret­i­cal and method­i­cal dual­ism of nat­ur­al sci­ences and the human­i­ties. Sim­i­lar fun­da­men­tal prin­ci­ples of organ­is­ing indi­vid­ual ele­ments as a sys­temic whole can be found in organ­isms, in soci­ety, and in tech­ni­cal arte­facts. In the first chap­ter of “An Intro­duc­tion to Cyber­net­ics”, Ash­by writes that cyber­net­ics “treats not things but ways of behav­ing. It does not ask ‘What is a thing?’ but ‘What does it do?’”. Biol­o­gist Hum­ber­to Mat­u­rana express­es this in a sim­i­lar way in his answer to the ques­tion of life. Accord­ing to Mat­u­rana, the ques­tion of life can­not be answered by seek­ing the nec­es­sary prop­er­ties of the ele­ments con­sti­tut­ing liv­ing organ­isms, but by trac­ing the fun­da­men­tal organ­i­sa­tion­al prin­ci­ples in which “liv­ing sys­tems” acquire their iden­ti­ty and through which liv­ing sys­tems dif­fer from non-liv­ing sys­tems. What Niklas Luh­mann fas­ci­nates about cyber­net­ics is that the prob­lem of con­stan­cy and invari­ance of sys­tems is tak­en up and explained in a high­ly com­plex, change­able world. This “qual­i­fies cyber­net­ics as an uncom­pro­mis­ing­ly non-onto­log­i­cal research approach and reveals a sur­pris­ing prox­im­i­ty to the func­tion­al­ist sys­tems the­o­ry of soci­ol­o­gy” (Luh­mann 1968).

Information: Third Factor alongside Matter and Energy

Sys­tem process­es, espe­cial­ly the rela­tion between the sys­tem and the envi­ron­ment, are under­stood as “infor­ma­tion­al process­es” in which con­tin­gen­cies exist and selec­tion occurs rather than as neces­si­ties in the sense of a strict causal­i­ty. Infor­ma­tion is often referred to as a func­tion of the organ­i­sa­tion of sys­tems. Some nat­ur­al sci­en­tists regard infor­ma­tion as a “third fac­tor” next to mat­ter and con­scious­ness (v. Weizsäck­er 1974) or mat­ter and ener­gy (Stonier 1990). The pur­pose­ful influ­enc­ing of social phe­nom­e­na always amounts to an attempt to inter­vene in high­ly com­plex sys­tems with self-organ­is­ing (dis­si­pa­tive) struc­tures. These sys­tems respond to attempts to reg­u­late them com­ing from their envi­ron­ment only on the basis of their inter­nal struc­ture. Thus reg­u­la­tion has to han­dle the phe­nom­e­non of the deter­mined­ness of sys­tems’ struc­tures.

Was ist Soziokybernetik?

 Sozioky­ber­netik ist die Anwen­dung sys­temis­chen Denkens und kyber­netis­ch­er Prinzip­i­en in der Analyse und den Umgang mit sozialen Phänome­nen hin­sichtlich ihrer Kom­plex­ität und Dynamik. Sich in der sozi­ol­o­gis­chen Forschung eines kyber­netis­chen Ansatzes zu bedi­enen, impliziert, sich auf einige grundle­gende Prinzip­i­en einzu­lassen, die von den Klas­sik­ern der Sys­temthe­o­rie und Kyber­netik dur­chaus unter­schiedlich akzen­tu­iert wor­den waren. Während der Math­e­matik­er Nor­bert Wiener die Aspek­te der Steuerung und Kom­mu­nika­tion in natur­wis­senschaftlichen und human­wis­senschaftlichen Zusam­men­hän­gen her­vorhebt, definiert der Neu­rophilosoph War­ren McCul­loch die Kyber­netik als eine Erken­nt­nis­the­o­rie, die sich mit der Erzeu­gung von Wis­sen durch Kom­mu­nika­tion befasst. Stafford Beer sieht die Kyber­netik als Wis­senschaft von der Organ­i­sa­tion kom­plex­er sozialer und natür­lich­er Sys­teme. Für Lud­wig von Berta­lanffy sind kyber­netis­che Sys­teme ein Spezial­fall von Sys­te­men, die sich von anderen Sys­te­men durch das Prinzip der Selb­streg­u­la­tion unter­schei­den. Die Kyber­netik als Wis­senschafts­diszi­plin zeich­net sich Berta­lanffy zufolge dadurch aus, dass sie sich auf die Erforschung von Steuerungsmech­a­nis­men konzen­tri­ert und sich hier­bei auf Infor­ma­tion und Rück­kop­pelung als zen­trale Konzepte stützt. Ähn­lich fomuliert Wal­ter Buck­ley, wenn er die Kyber­netik weniger als The­o­rie ver­ste­hen möchte, son­dern eher als einen the­o­retis­chen Rah­men und ein Set von method­ol­o­gis­chen Werkzeu­gen, die in ver­schiede­nen Forschungs­feldern ange­wandt wer­den kön­nen. Der Philosoph Georg Klaus sieht in der Kyber­netik eine frucht­bare epis­te­mol­o­gis­che Pro­voka­tion. Für Niklas Luh­mann beste­ht die Fasz­i­na­tion der Kyber­netik darin, dass das Prob­lem der Kon­stanz und Invar­i­anz von Sys­te­men in ein­er äußerst kom­plex­en, verän­der­lichen Welt aufge­grif­f­en und durch Prozesse der Infor­ma­tion und Kom­mu­nika­tion erk­lärt wird. Für Heinz von Foer­ster ist Selb­st­bezüglichkeit das­fun­da­men­tale Prinzip kyber­netis­chen Denkens. Er spricht von Zirku­lar­ität und meint damit alle Konzepte, die auf sich selb­st ange­wandt wer­den kön­nen, Prozesse, in denen let­z­tendlich ein Zus­tand sich selb­st repro­duziert.

Zur Einheit von Natur- und Geisteswissenschaften

Sozioky­ber­netik ist ein Forschungs­bere­ich, in dem sich die Sozi­olo­gie mit eini­gen Nach­bardiszi­plinen aus den Natur- und Tech­nikwis­senschaften trifft, um die seit C.P. Snow übliche Auf­fas­sung, dass die Sozial- und Geis­teswis­senschaften ein­er­seits und die Natur- und Tech­nikwis­senschaften ander­er­seits als ver­schiedene Wis­senschaft­skul­turen nebeneinan­der ste­hend­sich wech­sel­seit­ig nichts zu sagen haben, im Wis­senschaft­sall­t­ag zu über­winden. Nicht allein für Sozi­olo­gen in Forschungs­bere­ichen, die den Natur- oder Tech­nikwis­senschaften nahe ste­hen, wie beispiel­sweise die Wis­senschafts- oder Tech­nikforschung, Medi­en- und Kom­mu­nika­tion­ssozi­olo­gie, Sozi­olo­gie und Ökolo­gie oder Mod­ell­bil­dung und Sim­u­la­tion, son­dern auch für Kol­le­gen, die sich mit Fra­gen sozi­ol­o­gis­ch­er The­o­rie auseinan­der­set­zen, war die Tren­nung in zwei »Wis­senschaft­skul­turen« immer ein sehr frag­würdi­ges, ihre prak­tis­che Forschungsar­beit oft behin­dern­des Prob­lem. Das Gle­iche gilt aber auch für Natur­wis­senschaftler, beispiel­sweise aus den Bere­ichen medi­zinis­ch­er oder ökol­o­gis­ch­er Forschung, oder Tech­nikwis­senschaftler, etwa aus der Infor­matik, die sehr früh gese­hen haben, dass sie ohne Ken­nt­nis­nahme der geistes- und sozial­wis­senschaftlichen Forschungsergeb­nisse auf enorme Schwierigkeit­en in ihren F+E-Arbeiten stoßen.

Hochkomplexe dynamische Sozialsysteme als Anwendungsfelder

Angesichts des ver­stärk­ten Nach­denkens in der Öffentlichkeit, wie sich Vor­sorges­trate­gien für sys­temüber­greifende Risiken ausar­beit­en lassen, wie sich tradierte Pro­duk­tions­for­men und Kon­sum­muster in eine soziale und ökol­o­gisch angemessenere Rich­tung verän­dern kön­nten, welche gesellschaftlichen Steuerungsin­stru­mente einzuset­zen wären, etwa um den gravierend­sten Prob­le­men der Glob­al­isierung begeg­nen zu kön­nen, wie sich weltweite Sozial­stan­dards umset­zen ließen oder wie real­is­tis­che Strate­gien nach­haltiger Entwick­lung entwick­elt wer­den kön­nten, emp­fiehlt sich Sozioky­ber­netik als Ansatz, um die mit der­ar­ti­gen Fra­gen ver­bun­de­nen Kom­plex­itäts- und Dynamikprob­leme anzuge­hen.

Nicht nur über ihre epis­te­mol­o­gis­chen und par­a­dig­ma­tis­chen Grund­la­gen son­dern auch in der inten­siv­en Nutzung infor­ma­tion­stech­nisch gestützter Com­put­er­sys­teme gelingt es der Kyber­netik zunehmend, zwis­chen den bei­den Wis­senschaft­skul­turen einen wech­sel­seit­i­gen Bezug zu prak­tizieren. So wird es ver­mehrt möglich, tra­di­tionelle Prob­leme der Sozi­olo­gie mit math­e­ma­tis­chen Ver­fahren zu bear­beit­en. Mit wach­sen­dem Erfolg wer­den beispiel­sweise die neuen Meth­o­d­en der Com­put­er­mod­el­lierung auf immer mehr Bere­iche der Sozial- und Geis­teswis­senschaften angewen­det – von der Sim­u­la­tion von Spracher­werbs- und Sprach­pro­duk­tions-Prozessen über die Sim­u­la­tion von Mark­t­prozessen ökonomis­chen Han­delns bis zur for­malen Mod­el­lierung der Evo­lu­tion von Gesellschaften. Keineswegs kön­nen diese Ver­fahren die bewährten Forschungsmeth­o­d­en der Sozi­olo­gie erset­zen, aber mit ihrer Hil­fe kön­nte es gelin­gen, das Prob­lem der Überkom­plex­ität sozialer Phänomene wis­senschaftlich adäquater zu erfassen. Umgekehrt sind Com­put­er­mod­el­lierun­gen immer angewiesen auf das method­is­che und inhaltliche Know-How der etablierten sozi­ol­o­gis­chen Forschung, ohne das die besten Mod­elle leer bleiben müssen.

Auch in umgekehrter Rich­tung lassen sich Verän­derun­gen, die durch die Nutzung gemein­samer Beschrei­bungssprachen und Mod­el­lierungsver­fahren möglich gewor­den sind, beobacht­en: Auf dem Feld des Soft­ware-Engi­neer­ing beispiel­sweise hat der Ein­fluss neoky­ber­netis­chen Denkens dazu beige­tra­gen, naive Vorstel­lun­gen über die Beobach­tung und Mod­el­lierung sozialer Sachver­halte zu über­winden und durch neue Meth­o­d­en (z.B. evo­lu­tionäre und zyk­lis­che Soft­wa­reen­twick­lungsver­fahren auf der Basis ein­er kon­struk­tivis­tis­chen Epis­te­molo­gie) zu erset­zen. Die gegen­wär­ti­gen Entwick­lun­gen auf dem Gebi­et der Inter­net-Tech­nolo­gien (z.B. zum »Seman­tic Web«) ste­hen in einem engen Dia­log mit sozi­ol­o­gis­chen, kom­mu­nika­tion­swis­senschaftlichen und philosophis­chen Forschungsar­beit­en. Ähn­lich­es gilt für die infor­ma­tion­stech­nis­chen Arbeit­en im Bere­ich autonomer Sys­teme und Verteil­ter Kün­stlich­er Intel­li­genz (VKI), wo u.a. an der Entwick­lung von Soft­wareagen­ten gear­beit­et wird, die sich durch autonome Koop­er­a­tions­beziehun­gen ausze­ich­nen und dabei zu neuar­ti­gen For­men von Sozial­ität emergieren kön­nen. Dies­bezügliche Forschun­gen sind ohne sozi­ol­o­gis­che Fundierung kaum denkbar.